Gernsheimer Hochseekameradschaft e.V.

Rund um die Segelyacht Moby Dick III.

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mobydick:start

Moby Dick III

Technische Daten

Typ: 61” Hochseeketsch, Eigenbau
Kiellegung am 15.08.1976, Stapellauf am 03.09.1983
mit Abschluß der Saison 2011 insgesamt 143172 Seemeilen
Baumaterialien: Kiel: Kampala, Spanten: Mahagoni, Deck: Teak
Rumpf: Bootsbausperrholz Macoré´AW 100 verleimt 2 x 20 mm
nahtversetzes Karweel, Ballastkiel: Stahl
Abmessungen: LüA: 18,56 m, Breite: 4,5 m, Tiefgang: 2,3 m
Höhe ü. Wasser: Grossmast: 19,20 m, Besan: 14,5 m
Gesamtgewicht: 28 Tonnen, Kielballast: 9 Tonnen (davon 7 to Blei)
Besegelung: Besan mit 2 Bindereffs, Großsegel mit 2 Bindereffs, Rollgenua, Stagfock, Sturmfock, Gennacker
Segelfläche: max. 170 m² am Wind, max. 240 m² vor dem Wind
Anker: Buganker: Bügelanker, Gewicht ca.50 kg mit 100 m VA- Kette 10mm
Heckanker: Stockanker, Gewicht 25 kg mit 10m Kettenvorlauf
Reserveanker: 36 kg Bügelanker, Ankerwinsch 24 V
Hilfsmaschine: MWM D 227-6 6-Zylinder, 92 PS bei 2300 Upm
Bordnetz: Starterbatterie 24 V, 140 Ah, getrennte Lichtmaschine und Bordladegerät, Komfortbatterie 24 V, 510 Ah, getrennte Lichtmaschine und Bordladegerät, Transformator 110V / 220V 3,4 kVA (wird nur bei Bedarf eingebaut)
Tankkapazitäten: Diesel: 1300 l, Wasser: 800 l, Petroleum:120 l
Nautik und Navigation: Magnetkompass Cassens & Plath Typ Venus
Radar & Kartenplotter Raytheon, Log Raytheon, Lot Raytheon, Windmessgeräte Raytheon
GPS & Kartenplotter Garmin
Bord PC mit Nav. Programm MAXSEA
Wetterprogramm BONITO
FURUNO GP 33 mit Aussendisplay NavNet TZT 14
Pantry: 2x 2 flammiger Gaskocher, 2 flammiger Petroleumkocher (Reserve),
Kompressorkuehlschrank 24 Volt, Gasflaschenkasten für 4x 5 kg Campinggasflaschen
Heizung: Webasto- Warmluftheizung 5000 kcal/h
Sicherheit: 10 KADEMATIC-Schwimmwesten 275 N mit Lifebelt,
2 vollautomatische Rettungsinseln für jeweils 6 Personen,
Strecktaue auf Bb und Stb
Schlauchboot für 3- 4 Personen mit Aussenborder 4 PS,
UKW Telefon, mehrere Kinderschwimmwesten, EPIRB- Funkrettungsboje
Kojenplätze: max. 10

Seitenriß

Google Street View

Wie es der Zufall wollte, wurde die Moby Dick III im April 2010 beim überwintern in Bodö (Norwegen) von Google Street View erwischt. Leider wurden 2012 neue Aufnahmen gemacht und die von 2010 wurden ersetzt. Damit ist die Moby-Dick III hier nicht mehr zu finden.

Sieht so aus als wär die Moby-Dick doch wieder drauf — Thomas Wetterer 07.02.2016 13:45 Uhr


Größere Kartenansicht

Impressionen

mobydick/start.txt · Zuletzt geändert: 07.02.2016 12:46 Uhr von Thomas Wetterer